Die Geschichte des Bolvarion Priest

  • Übersicht


    • Namensliste


    • Beziehungen


    • Fraktion


    • Eigenschaften


    • Stärken, Schwächen und Machtfähigkeiten


    • Aussehen


    • RP-Story
      • Kapitel 1: Kindheit
      • Kapitel 2: Eigene Ausbildung
      • Kapitel 3: Ausbildung zum Sith
      • Kapitel 4: Kampf des Imperators
      • Kapitel 5: Verbannung aus dem Sith-Orden
      • Kapitel 6: Aufstieg zum Imperator
      • Kapitel 7: Der hinterhältige Verrat der Sith und Mandalorianer
      • Kapitel 8: Der Zorn des Imperators ist unendlich!


    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Name des Vaters = Bolvar Kad


    Name der Mutter = Satine Priest


    Kleiner Halbbruder = Xadrik Andeddu


    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



    Freundliche Beziehungen


    • Sith-Orden
      • Xadrik Andeddu
      • Aren Reyes
      • Prahu Headhunter
      • Saitama ....
      • Darth Marr
      • Darth Malgus
      • Evil Kira
      • Darth Sion
      • Hask Sith'ari
      • Darth Ramage
      • Jane Ramage



    • Kopfgeldjägergilde
      • Rudol Stroheim
      • Sekai ...


    • Jedi-Orden
      • Saider Bennet
      • Großmeister Nahalia ...




    Neutrale Beziehungen


    • Schmuggler


    • Huttenkartell



    Feindliche Beziehungen


    • Sith-Orden
      • Darth Ramboff
      • Darth Cedyus Sauro
      • Darth Kerony


    • Mandalorianer
      • Tötung jedes Mandalorianers



    • Republik

    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    • Imperium des Bolvarion Kad


    • Imperium des Darth Marr


    • Sith-Orden


    • Orden des Bolvarion Kad


    • Das Wahre Imperium

    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Eigenschaften

    • Zielstrebig
    • Aggressiv
    • Machthungrig
    • Machtbewusst
    • Verantwortungsvoll
    • Sexistisch
    • Rassistisch
    • Arrogant
    • Egozentrisch
    • Egoistisch
    • Hochnäsig

    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Stärken:

    • Beidhändigkeitskampf
    • Lichtschwertkampf
    • Machtzorn
    • Geschwindigkeit
    • Telekinese

    Schwächen:

    • Telepathie
    • Lichtschwertwurf
    • Juggernauts

    Machtfähigkeiten:

    • Telekinese
    • Telepathie
    • Gedankenmanipulation
    • Machtsprint
    • Machtwut
    • Machtsprung
    • Machtstoß
    • Machtgeschwindigkeit
    • Machtrückstoß
    • Machtheilung

    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    3C6DAD649BE49CBFAB9E42090A1BB2ED6C6F0952


    rzwe4wph5hq68xgllfsw


    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Kapitel 1: Kindheit


    An meine Kindheit erinnere ich mich nur schwer. Es war eine harte und unglückliche Kindheit. Geboren bin ich 21314 Jahre nach der Gründung der alten Republik. Mein Geburtsort ist der Innere Rand, um genauer zu sein Dxun. Es war ein kleines Dorf inmitten des Jungles. Mein Vater war ein versoffener alter Trunkenbold, der nur zu gerne meine Mutter schlug. Ich hasste es, wenn er dies tat. Trotzdem respektierte ich ihn in einer komischen Weise, da er mein Vater war. Mein Vater war schon immer ein Rassist, genauso wie meine Mutter. Auch war er ein Sexist und sagte, dass meine Mutter nur dazu da war, um sich zu befriedigen, sein Erbgut weiterzugeben, zu putzen und zu kochen. Meine Mutter schrie oft, wenn Sie alleine mit Ihm in ihren Zimmer war. Ich weiß bis heute nicht, ob es Freudensschreie oder Schmerzensschreie waren, denn beides hörte sich bei ihr gleich an. Zu der Zeit war ich drei Jahre alt und bekam es deswegen nicht richtig mit. Oder ich verstand es noch nicht. Im Laufe meines vierten Lebensjahres rastete mein Vater komplett aus und schlug mich und meine Mutter. Das war der Moment indem es alles zu weit ging. Ich entwickelte einen unvorstellbaren Zorn. Ich nahm all diese Wutgefühle zusammen, formte meinen Willen und schlug ihn mit all meinen Zorn gegen die Wand und brach ihm ohne Mühe das Genick. Mein Mutter war entsetzt und ängstlich zugleich. Sie schrie mich an ,,W.. W... Wii... Wiiii.. Wie hast du das get.. t.. t.. tan?", ,,Er wollte mich nicht verletzen", dass erste Mal, dass ich sprach, mit einer tiefen unnatürlichen Stimme ,,Ich konnte seine Gedanken lesen, er wollte dich töten! Merkst du es nicht, bist du wirklich so dumm?", dass war das letzte Mal, als ich Sie sah. Sie rannte weg. Ich sah sie nie wieder!



    Kapitel 2: Ausbildung


    Ich war nun komplett allein, aber es gefiel mir. Ich konnte tun und lassen was ich wollte. Ich wusste jedoch nicht, wie ich meinen Vater umgebracht hatte. Ich spürte jedoch eine gewisse Präsens. Ich konnte Objekte mit einzig allein der Konzentration in die Luft heben, dass war unheimlich und eine Form der Macht zugleich. Ich lernte daraus und übte. Ich trainierte Tag ein, Tag aus. Ich lernte diese Macht näher kennen. Ich konnte im Alter von fünf Jahren Gedanken lesen und Menschen manipulieren. Noch dazu stahl ich Geld. Ich brachte mehrere Schmuggler in der Nähe der Ort-gelegenen Schmiede um, indem ich flüssiges Metall auf ihnen leitete. Sie verbrannten und ich stahl das Geld. Damit verdiente ich mein Lebensunterhalt. Bald aber genügte es mir nicht mehr. Ich wollte mehr Macht. Ich spürte das Verlangen nach Macht. Ich hatte natürlich Freunde kennengelernt, mit denen ich spielte. Natürlich manipulierte ich sie. Als ich keine Lust mehr auf sie hatte, zögerte ich nicht, sie umzubringen. Ich warf sie so ich konnte und zählte wie lange sie brauchten, um auf dem Boden zu treffen. Mein Rekord bei diesem "Spiel" waren 13 Sekunden. Ich steigerte mich im Laufe meines sechsten Lebensjahres bis siebten Lebensjahres enorm. Von der Zeit von 13 Sekunden schaffte ich es auf 32 Sekunden. Das war eine gute Steigerung, natürlich formte ich auch meine anderen Fähigkeiten wie, Gedankenmanipulation, Telepathie und Telekinese.


    Eines Tages traf ich einen Mann, er trug eine Schwarze Robe, eine Atemmaske und hatte ein vernarbtes Gesicht, dieser besaß ein Lichtschwert, natürlich wusste ich darüber Bescheid, dass es so welche Waffen gab. Jedoch beachte ich ihn nicht weiter. Mich suchten immer noch ein paar Kopfgeldjäger und fanden mich. Diese eröffneten das Feuer, ich wich aus in eine Gasse. Einer der Kopfgeldjäger, von insgesamt vier verfolgte mich, die anderen wollten mir den Weg abschneiden. Den einzelnen warf ich gegen die Wand, solange, bis ich ein Knacken an seinem Kopf hörte. Langsam näherten sich die anderen Kopfgeldjäger, ich sammelte all meinen Zorn und konzentrierte mich und nahm eine Welle des Zorns und schmiss die Welle auf ein Haus, das vor ihnen stand. Das Haus riss auseinander und traf sie frontal. Sie starben alle brutal unter den Trümmern des Hauses und mein Verlangen nach Tod war erstmal gestillt. Der Mann mit der schwarzen Robe stand währenddessen auf einem Haus und sah zu. Er war erstaunt, was ich für eine Macht besaß. Er sah mich an und sagte, ,,Du nutzt deinen Zorn, deine Wut, aber hast ihn noch nicht perfekt unter Kontrolle. Wenn du so weitermachst, werden die Jedi kommen und dich töten, egal wie mächtig du bist, komm mit mir und ich werde dir zeigen ein wahrer Sith zu werden."



    Kapitel 3: Ausbildung zum Sith


    Er nahm mich mit auf Korriban, zur Sith-Akademie. Er lehrte mich den Sith-Kodex, lehrte mich den Lichtschwertkampf. Als ich das erste Mal zwei Lichtschwerter in der Hand hielt, habe ich mich sofort entschieden, das wird mein Kampfstil. Ich entwickelte mich schnell. Meine Stärken lagen in der Geschwindigkeit. Er fuhr fort mit meiner Ausbildung.


    Acht Jahre später. Meine Ausbildung war fast abgeschlossen, ich beherrschte jeden Kampfstil. Ich konnte mit dem Doppeltlichtschwert, der Energielanze, beihändigen Lichtschwert und der Energiepike umgehen. Meine Ausbildung verlief spezialisiert auf dem Nahkampf. Niemand noch nicht einmal mein Lord konnte mich im Nahkampf besiegen. Ich war stärker denn je und auch unberechenbarer, denn in dieser Zeit baute sich mein Zorn immer und immer weiter auf. Ich fing an meine Grenzen zu überschreiten und es gefiel mir. Mein Lord wurde immer wütender und ich provozierte es immer weiter, bis er schließlich einen Fehler machte, mich im Nahkampf konfrontierte und schließlich geköpft auf dem Boden lag. Es war ein schönes Gefühl, seinen Lord so auf dem Boden zu sehen. Ich wurde schlussendlich zum Lord ernannt. Nun war der Weg zum mächtigsten Nahkämpfer des Ordens und des Universums nicht mehr fern. Ich wusste, dass ich es schaffen kann. Meine Geschwindigkeit und mein Können ließen mich niemals im Stich. Es war eine Gabe und ich nutze sie in jeder Sekunde.


    Zu der Zeit traf ich auch meinen Halbbruder. Er ist mein Blut und somit Familie. Familie steht über alles und ich trainierte mit Ihm und bildete ihn zur selben Spezialisierung aus. Wir waren gleich, unsere Wut ist unbeschreiblich, unsere Macht und unser Verlangen ist unersättlich. Jeder der sich uns in den Weg stellt wird zerstört. Niemand wird sich gegen uns behaupten können.



    Kapitel 4: Kampf des Imperators


    Ich hörte davon, der Imperator war fort, er starb, weil er schwach war. Ich konnte mir dies denken, denn was sollte er tun, mit seinen schmächtigen Kräften. Ich hätte ihn im Einzelkampf mit Leichtigkeiten getötet, genauso wie meinen Lord. Ich habe in letzter Zeit mehrere Pakte geschlossen, damit ich sicher Imperator werde. Auch wenn ich dies nicht tun müsste. Cedyus Sauro, Saitama, Xadrik Andeddu, Aren Reyes, Prahu Headhunter, der Mandalore und seine Mandalorianer. Sie alle sollen mich unterstützen.


    Es waren nun nur noch zwei Tage bis zum Imperatorkampf. Ich trainierte Tag ein, Tag aus. Mein Schwertkampf konnte ich nicht verbessern. Nun habe ich angefangen die Schwächen meiner Gegner zu analysieren, denn ich musste mich auch gegen starke Machtangriffe behaupten können. Ich entdeckte jede einzelne Schwachstelle und versuchte meine im Gegensatz auszumerzen.


    Letzter Tag des Trainings. Mein Halbbruder und ich bereiteten uns auf den finalen Tag vor. Wir trainierten das letzte Mal und gingen zusammen in die Meditationskammer. Wir meditierten dort einige Stunden. Durch intensive Meditation bekam ich eine Vision. Diese Vision zeigte mir, wie mich Cedyus Sauro, Saitama und die Mandalorianer mich hintergehen würden. Ich spürte das erste Mal so etwas wie Unsicherheit. Jedoch war es meine Stärke, jeden Gegner in Kürze zu erledigen, also sollte es für mich kein Problem sein.


    Der Tag der Abrechnung ist gekommen. Es war ein düsterer Tag, ein von der dunklen Seite geprägter Tag. Die Stärke der Dunklen Seite, war auf Korriban noch nie so stark vertreten. Nun sah ich es erstmal, wie viele machtbegierende Machtnutzer es überhaupt gab. Ich sprach nochmal mit all meinen Verbündeten und planten alles sorgfältig. Der Plan war klar, jedes Detail genau geplant.


    Es begann nun, 18:00 Zeit auf Korriban. Alle waren in der Arena, Hask Sith'ari wollte nicht teilnehmen und wollte nur zuschauen. Der Kampf begann. Ich besiegte mehrere Sith-Lords, die Mandalorianer sollten längst eingreifen, aber sie hielten es nicht ein. Meine Wut gegenüber den Mandalorianern stieg weiter an. Ich nutzte diesen Zorn um sämtliche Siths zu töten, jedoch Verbündeten sich Cedyus, Saitama, Hask Sith'ari, Darth Ramboff und die Mandalorianer. Meine Verbündeten waren bereits besiegt, sie wurden durch Betäubungsgeschosse getroffen. Somit konnte ich diesen Kampf nicht mehr gewinnen. Ich versuchte jeden Vorteil ausnutzen und tötete Saitama, indem ich Cedyus und Saitama austrickste und sie gegeneinander liefen. Danach hatte ich keine Kraft mehr, ich habe diesen Kampf verloren. Ich flüchtete denn, alle wollten mich tot sehen. Hask gewann mit einem hinterlistigen Trick. Mein Zorn stieg immer weiter.


    Kapitel 5: Verbannung aus dem Sith-Orden


    Hask Sith'Ari war der neue Imperator. Ich konnte dies nicht respektieren. Ich konnte dies nicht hinnehmen und disrespektierte ihn in jeder Hinsicht. Er forderte mich auf, mich zu verbeugen, aber ich weigerte mich. Damit wurde ich aus dem Orden verbannt und zum Tode verurteilt. Ich entkam dem Prozess, indem ich den Richter hinrichtete und jeden der Zeugen tötete. Der Imperator erfuhr dieses ein paar Minuten später. Währenddessen konnte ich mir ein Schiff klauen und floh auf eine der Hyperraumrouten, in den Outer Rim, um genau zu sein, nach Tatooine. Dort versteckte ich mich und schloss mich der Kopfgeldjägergilde an und jagte Ziele für Geld. Der Hass stieg immer weiter und wird nicht aufhören zu steigen, bis ich den Imperator töten konnte. Jedoch wurde er ziemlich stark bewacht. Ich kehrte ab und zu auf Korriban zurück, um ein paar Sith für meine Sache zu gewinnen. Inzwischen "Darth" Xadrik Andeddu trat meiner Sache mit Freuden bei, genauso wie Aren Reyes, ein neuer Schüler namens "Evil Kira", Prahu Headhunter. Ich bekehrte auch teilweise Schüler um Sie, für mich zu gewinnen. Es ist eine harte Zeit als Verbannter zu leben, jeder Zeit kann ich getötet werden, aber es ist auch ein perfektes Training. Es vergingen einige Monate. Inzwischen war ich 18 Jahre alt. Die Zeit verging.



    Kapitel 6: Aufstieg zum Imperator


    Die Zeit war reif, die Zeit der Rache ist gekommen.

    Ich formte meine Armee, meine Armee aus den dunkelsten Machtnutzern der Galaxie, die mir treu untergeben waren. Wir waren unaufhaltbar, die stärksten Duellanten der Dunklen Seite unter meiner Scharr. Unsere Armee war zwar nicht groß, aber eine große Armee fällt auch schnell auf. Wir hatten Assassinen und Juggernauts. Dies reichte, denn wir waren die stärksten.

    Wir marschierten Richtung Sith Tempel, um den Sith-Imperator zu stürzen. Es kamen sämtliche Sith angelaufen, Akolythen, Schüler, Marodeure, Hexer. Sie alle hatten keine Chance, gegen die geballte Macht, des neuen Imperators! Sie starben alle blutig und massakriert. Jeder der sich mir in den Weg stellt wird sterben. Sogar Darth Revan kniete vor mir, genauso wie dessen Schüler. Sie ließen sich abschlachten wie Banthas.


    Als wir nun endlich den Raum des Imperators betraten, war er leer, er war geflüchtet, genauso wie viele andere. Somit war ich der neue Imperator, endlich die Macht, die ich immer bestrebt habe. Ein würdiger Posten, meines Erachtens nach.


    Jeder der sich mir in den Weg stellt wird es bereuen. Ich werde ihren Verstand brechen und ihren Geist bluten lassen. Entweder werden sie knien oder STERBEN!


    Kapitel 7: Der hinterhältige Verrat der Sith und Mandalorianer


    Einige Wochen sind vergangen nach meinem Kreuzzug. Ich kontrollierte die Sith und die nahe liegenden System. Wir waren im Krieg mit den neuen formierten Orden. Er nannte sich "Der Orden des Gleichgewichtes". Es war eine Vereinigung von geflüchteten Sith und Jedi. Ich habe es mir zur persönlichen Aufgabe gemacht, Sie zu jagen und zu töten. Ich befahl nur meinen treusten Untertanen mir zu folgen. Zusammen mit Xadrik und Aren Reyes jagten wir mehrere Wochen lang und töteten zahlreiche ehrenlose Mitglieder des Ordens. Sie hielten uns auch sehr gut in Form. Als wir nach mehreren Wochen zurückkamen, hat sich etwas in meinem Imperium getan. Sie wurden respektlos, Sie waren sich sicher, dass ich sie nicht bestrafe, aber es war nicht der Fall. Unsere Zahl hatte sich dezimiert. Von 1200 Sith waren wir nur noch 120 Sith. Es hatte mich sehr verwundert. Natürlich versuchte ich dem gegenzuwirken. Ich zwang mehrere Lords, dass Sie mehrere Schüler gleichzeitig ausbilden würden. Das funktionierte auch einige Tage, bis der Tag kam. An diesem Tag, habe ich mehrere Stunden keinen einzigen Sith mehr gesehen. Außer natürlich Darth Xadrik, der auch meine rechte Hand war. Ich ging durch den Tempel, als mein alter Freund Sekai, aus der Kopfgeldjägergilde, mir entgegenkam. Er erzählte mir, dass draußen eine riesige Armee stand. Ich konnte es nicht glauben und ging in die Arena, kletterte auf die Außenwand und entdeckte Sie mit meinen eigenen Augen, angeführt von dem Verräter Darth Ramboff, Kerony und dem jetzigen Mand'alore. In diesem Moment ging wieder dieser unvorstellbare Zorn in mir hoch, ich spürte nur noch Hass. Ich wollte nur, dass diese drei meinen Zorn spüren. Sie sollen Sehnsucht nach Tod haben, denn meine Folter wird unvorstellbar sein. Jedoch kam es anders. Die ganze Armee bewegte sich in meine Richtung, ich konnte nichts dagegen tun. Sie fingen nicht an zu reden, wie ehrenvolle Sith oder ehrenvolle Mandalorianer, sondern nutzten ihre geballte Kraft, um zuzuschlagen. Ich flüchtete in die alte Fabrik, dort hatten Sie nicht so einen großen Vorteil. Ich kämpfte stundenlang gegen die Armee des Mand'alors, verletzte mehrere Dutzend, aber ich verlor an Kraft. Ich zog mich weiter in die Fabrik zurück. Ich versteckte mich unter einen der Förderbändern, sodass Sie mich nicht finden konnten. Ich versuchte meine Kraft wiederherzustellen, jedoch gelang es nicht, da Sie immer näher kamen. Der einzige Ausweg, war die Flucht und später mit meinen Verbündeten zurückzuschlagen. Jedoch schaffte ich es nicht und wurde gefangen genommen. Ich wurde zum Mand'alor gebracht. Dieser sprach zu mir ,,Du hast meine und meiners Frau Ehre beschmutzt! Ich werde dich hiermit hinrichten." Ich rief: ,,Lasst mich um meines Lebens kämpfen." Er blieb stumm und führte fort. Ein ehrenloseren Tod, hätte ich mir nicht vorstellen können, jedoch war es nicht das Ende....


    Kapitel 8: Der Zorn des Imperators ist unendlich!


    Es war nicht das Ende. Mein Zorn, mein Hass, mein Wille, Ramboff, die Mandalorianer und den kompletten Orden zu vernichten, hielt mich am Leben. Es konnte einfach nicht mein Ende sein. Ich lag am Boden und meine Wunden schienen zu verheilen, ich kann mir nicht erklären wie. Ich dachte zuerst, dass ich tot sei, aber da ich die Präsens von Darth Ramboff spürte, wusste ich, dass ich es überlebt habe. Ich kanalisierte mein letzte Kraft und erhob mich. Ich ging in Richtung Ausgang, dort erwartete mich schon eine düstere Gestalt, zu meinem Glück war es Darth Xadrik, mein Halbbruder. Er sagte, ,,Bruder, ich wusste du hast überlebt, ich habe schon eine Armee zusammengestellt, wir können den Imperator stürzen!"


    Kerony übernimmt den Orden


    Bolvarion übernimmt den Orden


    Versuch Bolvarion zu stürzen


    Darth Nox übernimmt den Orden inoffiziell


    Ab diesem Moment an, habe ich mir geschworen, dass ich Sie alle vernichten werde.





    Kapitel ?: Die Weiterbildung

    Ich erlernte die Machtheilung, da ich sowieso die Gabe dazu hatte.




    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

    *Diese Geschichte wurde noch nicht komplett erzählt

    Mit freundlichen Grüßen
    Dread aus der Nachbarschaft


    Germany is beloved around the world. If we fear strangers they call us Nazis, if we help them they call us stupid, if we act like a strong nation they fear us, if we're self-ironic they call us arrogant, if we don't lead Europe they call us weak, if we lead it they call us Imperialists. Well, we're just deutsch. Beware of the sandals!


    Meine Commanderposten: Null ARC 11 Captain Ordo, Null ARC 11 Captain Ordo, Pre Vizsla, UEB Commander Gree


    mandalorian_code_of_honor_by_xteknowolfx-d4cy1h2.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 22 Mal editiert, zuletzt von Tal'verd Priest ()

  • Get edited, ausversehen abgeschickt


    Um 12:00 wird es fertig editiert.

    14:00 ist es fertig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dread aus der Nachbarschaft


    Germany is beloved around the world. If we fear strangers they call us Nazis, if we help them they call us stupid, if we act like a strong nation they fear us, if we're self-ironic they call us arrogant, if we don't lead Europe they call us weak, if we lead it they call us Imperialists. Well, we're just deutsch. Beware of the sandals!


    Meine Commanderposten: Null ARC 11 Captain Ordo, Null ARC 11 Captain Ordo, Pre Vizsla, UEB Commander Gree


    mandalorian_code_of_honor_by_xteknowolfx-d4cy1h2.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tal'verd Priest ()

  • EDIT

    Mit freundlichen Grüßen
    Dread aus der Nachbarschaft


    Germany is beloved around the world. If we fear strangers they call us Nazis, if we help them they call us stupid, if we act like a strong nation they fear us, if we're self-ironic they call us arrogant, if we don't lead Europe they call us weak, if we lead it they call us Imperialists. Well, we're just deutsch. Beware of the sandals!


    Meine Commanderposten: Null ARC 11 Captain Ordo, Null ARC 11 Captain Ordo, Pre Vizsla, UEB Commander Gree


    mandalorian_code_of_honor_by_xteknowolfx-d4cy1h2.jpg

  • Tal'verd Priest wie Imperium des Darth Marr lul ??

    Mit Freundlichen Grüßen

    Zayn

    "It is you who fears death, 'Valkorion'. I do not. I will not kneel."

    ―Darth Marr's defiant last words, to Emperor Valkorion

    Sie sind es, die den Tod fürchten, "Valkorion". Ich nicht. Ich werde nicht knien.

    "„Geburt. Schmerz. Angst. Tod. Der Kreis der Existenz.“ — Schreckensmeister Calphayus

  • In der Alpha Zeit, war ich, als Marr Imperator xD

    Mit freundlichen Grüßen
    Dread aus der Nachbarschaft


    Germany is beloved around the world. If we fear strangers they call us Nazis, if we help them they call us stupid, if we act like a strong nation they fear us, if we're self-ironic they call us arrogant, if we don't lead Europe they call us weak, if we lead it they call us Imperialists. Well, we're just deutsch. Beware of the sandals!


    Meine Commanderposten: Null ARC 11 Captain Ordo, Null ARC 11 Captain Ordo, Pre Vizsla, UEB Commander Gree


    mandalorian_code_of_honor_by_xteknowolfx-d4cy1h2.jpg

  • LOL wtf

    Mit Freundlichen Grüßen

    Zayn

    "It is you who fears death, 'Valkorion'. I do not. I will not kneel."

    ―Darth Marr's defiant last words, to Emperor Valkorion

    Sie sind es, die den Tod fürchten, "Valkorion". Ich nicht. Ich werde nicht knien.

    "„Geburt. Schmerz. Angst. Tod. Der Kreis der Existenz.“ — Schreckensmeister Calphayus