Beiträge von Kerry

    Wohl kaum das ist ein Irrtum! Aber bevor es wieder Disslikes hagelt habe ich auch eine Quellen: https://de.statista.com/infogr…mutzung-im-meer-pro-land/ . Klar die EU ist nicht dabei aber alleine das die USA so "weit hinten" liegt zeigt doch die wahren verschmutzter.


    Das ganze stört mich lange, klar müssen wir auf unsere Umwelt achten aber wenn jegliche andere Meinungen in dem Feld ins lächerliche gezogen werden mit genau solchen Argumenten ist das auch nicht richtig.

    Ich sag nicht dass dein Argument lächerlich ist, ich sehe es nur nicht als eine Begründung uns aus der Verantwortung zu nehmen. Wir, also gerade Deutschland, sind der Vorreiter was umweltfreundliche Entwicklung angeht, und stehen dabei als Vorbild für andere. Auch wenn alle anderen Länder der Welt schlimmer wären als wir, heißt das einfach noch lange nicht, dass wir uns so sorglos aus der Verantwortung nehmen können, um zu sagen "Die anderen sind viel schlimmer als wir!". Das ist die Argumentationsbasis eines Fünfjährigen.

    Damit will ich dich nicht diskreditieren, du hast natürlich einen Punkt angesprochen der absolut stimmt. Aber dennoch. Es ist keine Begründung weniger für die Umwelt zu tun, fast sogar schon im Gegenteil, wenn wir viel tun und es funktioniert, ziehen solche Länder vielleicht nach, unter anderen deswegen weil wir eine der wichtigsten Handelspartner von Ländern wie China sind.


    Und tatsächlich frage ich mich gerade was bei deiner Studie alles beachtet wurde. Wir Deutsche verschiffen nämlich jährlich hunderte Tonnen Plastik nach China, damit die das da dann weiter verarbeiten, oder meistens wegschmeißen. Unter anderem einer der Gründe weshalb China für uns so wichtig ist. Ja, so dämlich es sich auch anhört, wir exportieren Plastik nach China. Wenn deine Studie nur das sieht, was am Ende im Meer landet, kratzt sie nur an der Oberfläche.

    Jeder soldat hat im Einsatz ein first aid kit und seine Kameraden zu versorgen deshalb erwirbst du auch schon in deiner grundausbildung den ersthelfer alpha.

    Es ist nicht immer gesagt dass in deinem Trupp dann ein medic ist.

    Oft ist es einfach so dass im Gefecht erst geschaut wird was hat er dann falls nötig Blutung stoppen heißt Tourniquet ran den Typ nach hinten ziehen oder tragen. Und dann alles weitere. Jeder soldat ist soweit ausgebildet ihm zu helfen und das gröbste selbst zu behandeln dann wird ein medic geholt oder der verletzte wird hingebracht

    Ich rede immer noch von Arma 3 Clans nicht vom echten leben, in Arma 3 hat nich jeder ne Grundausbildung gemacht und den Ersthelfer "Schein" muss man zumindest auf unseren Servern auch erst mal erwerben. Man kann aber auch ohne in ein Gefecht mit gehen

    Murphy ist der Medic aus selbst verteidigungs gründen bewaffenet

    Grundsätzlich ist der Medic ein Soldat und ist eine Infanterie Einheit, der Arzt ist meistens eher im Lager und behandelt schwerere Verletzungen aber der Medic ist sozusagen die mobiele Lazarettstation um die Verletzten an der Front am Leben zu halten. Sprich du musst als Medic bewaffnet sein, nicht nur aus Selbstschutz. Du bist an der Front und solange niemand verletzt ist bist du erstmal normaler Infanterist. Zumindest bei den meisten Trupps. Manche behandeln den Medic auch als wertvolleres logistischeres Gut als einen Rifleman oder ähnliches, und lassen ihn immer hinten. Aber selbst hier bist du an der Front und bei den Squads dabei, also brauchst du klar ne Waffe,

    Hab mal ne eher allgemeine Frage, is es denn möglich im Editor / Singleplayer das advanced Medic System anzuschalten um eben Dinge wie das Sanitätsmenü oder ähnliches aufzurufen, weil das bei mir bisher immer ne sehr abgesepeckte Version war. Oder geht das nur in Servereinstellungen?

    Okay ganz kurze Rückmeldung zum Abend gestern, und Ideen für den nächsten Abend:

    Ich denke es ist den meisten klar, dass die Mission eine einzige Katastrophe geworden ist. Aber beginnen wir mal beim Breefing, dieses lief ordentlich bis zu dem Punkt an dem wir joinen sollten. Wir bei Arma 3 üblich gab es hier einige Komplikationen und der Server musste mehrmals neu gestartet werden um Updates zu laden usw. Dieser Prozess dauerte fast 2 Stunden an und danach war denke ich mal der Großteil der Motivation so oder so futsch.

    Und hier kam auch der Punkt zum Vorschein den ich bereits angesprochen habe: Es ist UNSERE Aufgabe als COMMUNITY es Spielern möglich zu machen mit zu spielen und Erfahrungen in Arma zu sammeln. Wenn wir sie abschrecken mit einer Vorgabe von Kompetenzen, oder ganz einfach mit BELEIDIGUNGEN oder ähnliches, ist NICHTS gewonnen. Wir bekommen nicht mehr Spieler, die Community wird als assozialer bewertet als sie teilweise eh schon ist und alle anderen Leuten haben keinen Bock sich in Zukunft Arma zu holen um potenzielle Mitspieler zu werden. Und dass der Join bei einigen nicht geklappt hat war nicht IHRE Schuld, zumindest beim Großteil. Ich kenn das selber, alles ist perfekt eingestellt aber Arma macht immernoch zicken, und das kennt nun wirklich JEDER halbwegs erfahrene Spieler in Arma.


    Dass wir nicht joinen konnten war einzig und allein ein organisatorisches Problem. Darum mein Vorschlag fürs nächste mal:

    Es wird ein kleiner Testserver eine Woche vor Release eröffnet bei der jeder Mitspieler spätestens einen Tag vorher drauf gewesen sein muss, um zu gewährleisten dass alles funktioniert. Dass wir gestern noch 10 Updates für Mods hatten war unglücklich, dafür konnte nun wirklich niemand etwas. Außerdem sollte ein TechCheck möglich sein, sprich einige ausgewählte Personen die Ahnung von Arma und den Problemen haben, die sich im Laufe der Woche in den TS hocken und Ansprechpartner sind für Leute die Probleme haben. So machen es viele andere Clans auch um solche Probleme eben zu vermeiden UND es neuen Spielern einfach machen wollen. Es GEHT also, man braucht nur etwas Hirnschmalz Leute...


    Zum nächsten Punkt, der Mission selber: Hier nahm die eigentliche Katastrophe ihren Lauf. Die Planungsphase war einfach viel zu schnell vorbei, es wurde kein genaues Vorgehen abgesprochen, keine Feindstärke wurde genannt, die Squadleader hatten keine Möglichkeit sich abzusprechen oder eine Strategie auszuarbeiten und noch dazu war ein Bravo Squad die gesammte Mission über komplett unnötig. Beide Squads sind den SELBEN Weg gefahren und haben sich kein einziges mal gesplittet, da das auch nicht nötig war weil die Mission aufgebaut war wie ein CoD Level: "rein und ballern". Man hat es bei der ersten Straßensperre noch ganz gut gesehen, die Strategie war ein Sturmangriff und die KI war machtlos dagegen. Keinerlei strategisches Vorgehen war von nöten.Auch das Scharfschützen Team und die Spotter waren in dieser Mission völlig unnötig, da wir in der Wüste agiert haben. Der Preis an den unauffälligsten Scharfschützen der Welt geht an den, der sich mit nem grünen Ghilli Anzug auf den orang-roten Sand hockt und aus 10 KM Entfernung gesehen werden kann. Wäre die KI nicht so grotten schlecht gewesen, wären Hez und ich nach 10 Minuten im Einsatz tot gewesen.

    Gut dann zum weiteren Verlauf. Durch abgebrochene Kommunikation konnte der EL, in dem Fall Saarkiller, keine Befehle mehr erteilen. Dieses Szenario hatten wir schon oft auf diversen Servern, in so einem Fall nutzt man einfach den Global Chat und schreibt an die Einheiten anstatt sie unkoordiniert wie noch was rein laufen zu lassen. War aber auch eher ein Problem mit der Technik für die niemand was konnte, welches allerdings abzusehen war. Die LRs in Arma3 waren schon immer scheiße und haben sogut wie noch nie funktioniert.

    Im späteren Verlauf der Mission brach dann die Struktur komplett zusammen. Und hier mein größter Kritikpunkt an Saarkiller: EInfach mit nem Heli sagen wir haben CAS und dann unkoordiniert und ohne Einsatznachfrage ins feindliche Lager reinzubashen ist richtig scheiße, das wurde nur getan weil man in der Basis nix zu tun hatte und man wollte sich mal eben schnell beschäftigen, also hat man sich, wiel man ja der einzige is der Zeus hat, einfach nen Heli geschnappt und is los geflogen, und dann auch noch ohne fliegen zu können. Der Heli is abgeschmiert. Was passiert? Natürlich kommt 5 Minuten später aus dem NICHTS ein Leo angefahren und rennt im Godmode über die Gegner. Die Mission war auch SO schon einfach genug! Da muss man der Infanterie nich auch noch den Restspaß am Schießen nehmen, das war wieder ne ganz klare Situation in der Rechte meiner Ansicht nach missbraucht wurden. Und wenn man sich in der Basis langweilt weil man nix zu schießen hat, dann werd halt nicht Einsatzleitung in der Basis sondern geh einfach mit auf den Einsatz. Dann haben wir das Problem mit dem Funk auch nich mehr.

    Einfach weil KEINER irgendwie Struktur einhalten konnte, weil diese eben nicht mehr gegeben war (Keine Taktik war in der Mission von Nöten, keinen Funkkontakt mehr zur Basis und ich denk mal das RP war auch nich grad das Beste im Einsatztrupp) sind viele Leute nach ner Weile einfach gegangen, was das absolute Worst Case für so einen Einsatz ist. Übrigens ging der Einsatz vielleicht halb so lang wie das Breefing, zumindest gefühlt. Dadurch dass keine Herausforderung vorhanden war, wir massiv im Vorteil waren und auch einfach keine anderen coolen Aufträge hatten wie: "untersucht dieses Dorf" oder sonst was, war die Luft erstens sehr schnell raus, und zweitens war eine Herausforderung nie gegeben. So ein Einsatz kann normalerweise gut und gerne mal 4 bis 5 Stunden gehen, aber dieser Einsatz war schwächer als alle die ich bisher mit 4 Leuten auf dem alten BW:RP Server umgesetzt hab. Und das trotz intensiverer Vorbereitungszeit.


    Ich will niemanden persönlich angreifen, vor allem nicht Saarkiller, der Job ist einfach anspruchsvoll und zieht vor allem wenn schon am Anfang alles schief geht an den Nerven, aber der Einsatz war einfach völliger Schwachsinn, schlecht geplant, überhaupt nicht durchstrukturiert, und hatte keinerlei Herausforderung zu bieten, einfach auch weil die Abwechslung gefehlt hat.


    Ideen fürs nächste mal, zusammenfassend:

    - TechCheck und Testserver

    - Mehr Leute für die Planung des Events einbeziehen um mehr Abwechslung zu gewährleisten und um die NPCs usw. präziser und detaillierter einsetzen und platzieren zu können

    - Keine Mitspieler mehr die auf anderen rumhacken weil sie das Spiel noch nicht gut können

    - Kein GodMode Einsatzleiter mehr der auf alles scheißt und einfach reinfährt

    - Mehr Planungs und Überlegungszeit für die Squadleader, außer es ist gewollt dass improvisiert wird (Überraschungsangriff etc.)

    - Über den Sinn verschiedener Einheiten nachdenken und sich gedanken machen wie viele Squads man wirklich braucht

    - Mehr Zeus Leute in der Operation selbst um spontan und schnell auf die Entscheidungen der Spieler reagieren zu können

    - Mehr Fokus auf gutes RP (Dorf untersuchen oä, nicht nur stumpfes Geballer -> Abwechslung)

    Wir sind ja nur ein CoOp Server und kein roleplay server da sollte eigentlich Linux kein Problem sein.

    Würde schon sagen dass wir versuchen sollten immer im Rollenspiel zu bleiben - bitte... Weil es einfach ne möglichst immersive Erfahrung sein sollte, die Arma auch einfach bietet. Und wenn wir schon Namen brauchen, und noch ne extra Rangstruktur, dann bitte auch etwas RolePlay.