Satire muss erlaubt sein - Der Diktator in der Retrospektive

Lesezeit: 3 Minuten

Der Diktator

- Satire muss erlaubt sein -


Im Jahr 2012 war Sacha Baron Cohen zurück in seinem Element. Mit "Der Diktator", einer durchgeknallten Komödie unter der Regie von Larry Charles, sorgte der Schauspieler, der mit Rollen wie Ali G und Borat bekannt wurde einmal mehr für Diskussionen. "Der Diktator" versprach nicht nur Lacher, sondern warf auch einen scharfen Blick auf die Absurditäten autoritärer Regime und die Herausforderungen der Anpassung in einer fremden Kultur.


Die Handlung des Films folgt dem General Aladeen von Wadiya. Bei Wadiya handelt es sich um einem fiktiven nordafrikanischen Staat. Aladeen ist nicht nur ein Diktator, sondern auch eine lebende Verwirklichung eines solchen. Er regiert mit eiserner Faust, gleichzeitig aber auch mit einer Prise komischen Humors, Sadismus und einer großen Protion Narzissmus. Keinen Menschen liebt Aladeen mehr, als sich selbst.


Die Geschichte nimmt Fahrt auf, als Aladeen nach Amerika reist, um vor den Vereinten Nationen zu sprechen. Ein Attentat bringt nicht nur seine Macht in Gefahr, sondern führt auch dazu, dass sein geliebter Bart abgeschnitten wird. Ohne seinen charakteristischen, überlangen Bart und jegliche Macht findet sich Aladeen plötzlich auf den Straßen von New York wieder. Nun ist er ein Diktator ohne Land und ohne Identität, der sich in den Wirren der amerikanischen Gesellschaft zurechtfinden muss.


pu4_141014_2015_77239049_der_diktator_b-w-970.jpg.jpg


Die Stärke von "Der Diktator" liegt zweifelsohne in der Performance von Sacha Baron Cohen. Sein immenses, witziges Talent kommt in der Rolle des exzentrischen Diktators voll zum Tragen. Cohen spielt nicht einfach Aladeen, er verschmilzt förmlich mit der Rolle und lässt den Zuschauer in jedem absurden Moment mitfühlen. Sein Timing und die Fähigkeit, humorvolle Dialoge mit ernsthaften politischen Kommentaren zu kombinieren, verleihen dem Film eine einzigartige Dynamik, die man von anderen Komödien nicht kennt.


Der Humor in "Der Diktator" ist oft derb, politisch unkorrekt und provokant. Der Film und seine Macher trauen sich einmal mehr Grenzen zu überschreiten. Doch unter der Oberfläche des Klamauks versteckt sich eine intelligente Satire. Der Film zielt darauf ab, die Lächerlichkeit von Diktatoren und totalitären Regimen zu entlarven. Gleichzeitig zeigt er Missverhältnisse in Demokratien auf. Gerade der amerikanische Neo-Kapitalismus, die große soziale Ungerechtigkeit werden beleuchtet. "Der Diktator" spielt mit Stereotypen und überspitzt politische Klischees, um ein breites Spektrum an Themen anzusprechen, darunter Machtmissbrauch, Zensur und den Einfluss westlicher Länder auf die internationale Politik.


Die Nebenfiguren fügen sich nahtlos in die skurrile Welt von Aladeen ein. Jason Mantzoukas, als Aladeens treuer Berater Nadal und Anna Faris als die idealistische Aktivistin Zoey sorgen für zusätzliche lustige Momente. Die Interaktionen zwischen den Charakteren sind lebhaft und tragen dazu bei, dass der Film nicht nur auf Aladeen fokussiert ist.


Die Kameraführung ist dynamisch, die Schnitte sind präzise, und die Szenen wechseln nahtlos zwischen der absurden Welt Wadiyas und dem hektischen Treiben von New York. Die Filmmusik von Erran Baron Cohen unterstreicht die Komik.


image.jpg


Abgesehen von der lustigen Oberfläche bietet "Der Diktator" auch eine tiefere politische Sicht. Er stellt nicht nur die Dummheit autoritärer Herrschaft dar, sondern wirft auch einen kritischen Blick auf westliche Stereotypen und Vorurteile. Aladeens Begegnungen mit der amerikanischen Gesellschaft führen zu humorvollen, aber auch nachdenklichen Momenten, die den Zuschauer dazu anregen, über kulturelle Unterschiede und bisherige Wahrnehmungen nachzudenken.


Der Film liefert nicht nur politische Kommentare, sondern spricht auch allgemeinere Themen an, wie die Bedeutung von Freiheit, Selbstbestimmung und der Suche nach Identität. Aladeens persönliche Reise von einem übermächtigen Diktator zu einem Mann ohne Land wirft Fragen nach Veränderung, Verantwortung und der menschlichen Natur auf.


Insgesamt bietet "Der Diktator" eine gelungene Mischung aus witzigem Chaos und politischer Satire. Also um es einfach nochmal kurz und knapp zu sagen: Es handelt sich um einen wirklich gelungenen Film, der nur wenig an Aktualität eingebüßt hat. Gerade in der heutigen Zeit, in der politische Instabilität und globale Spannungen zunehmen, ist es ein Machwerk, dass man sich immer wieder anschauen könnte. Denn am besten ist es, den Irrsinn dieser Welt auch einfach mal hinter sich zu lassen und über diesen herzlich zu lachen.



Über den Verfasser:


22184-11e509b652d45afc7bee5003dd5f5eeb07a623c1.webpLucasMund (20) ist angehender Chemikant,

leidenschaftlicher Spieler und Feuerwehr-Enthusiast.

Seit dem 04.06.2021 ist er

Mitglied der EGM-Community.


Kommentare 7

  • banger Artikel einer der wenigen die ich mir freiwillig durchgelesen habe

  • Natürlich kommt die Film Review von "Der Diktator" von LucasMund von wem denn sonst xD

    • Was soll das denn Bedeuten ^^

  • Also der Film ist klasse!!!


    Ist zwar schon lange her dass ich den gesehen habe aber er ist richtig nice

  • war mega

  • Bester Film aller Zeiten

  • Liebe Community,


    unser geplanter Artikel zu Palworld verzögert sich ein noch bisschen. Solange haben wir diese Film-Reportage von LucasMund für euch.

    Nächste Woche werfen wir dann einen sehr genauen Blick auf das aktuelle Hypegame und werden auch über die Kritik an diesem sprechen.


    Mit besten Grüßen

    Stack