Blutdurst führt zum Steam Topseller | V Rising Game Review

Lesezeit: 6 Minuten

V Rising Game Review

- Blutdurst führt zum Steam Topseller -


Der Vampir

Du spielst einen geschwächten Vampir, mit dem Ziel dein altes Imperium wieder auferstehen zu lassen. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Zu Beginn besitzt der Spieler nur wenige Fähigkeiten. Diese müssen wir im Verlauf des Spiels erst freischalten und dann noch hochleveln. Anders als normal, ist hier der Tag am gefährlichsten. Jeder Sonnenstrahl kann tödlich für den Spieler enden. Die Nacht ist wiederum die Zeit des Vampirs, in der er glänzen und auf die Jagd gehen kann. Die Auswahl an Fähigkeiten, welche im Verlauf des Spiels freigeschaltet werden, ist gigantisch.


Die verfügbaren Zauber sind eingeteilt in die Vampirkräfte und in Fähigkeiten. Während in den Vampirkräften alle möglichen praktischen Zauber eingegliedert sind, wie beispielsweise die Verwandlungen in Wölfe, Ratten, Menschen oder Bären, gehört zu den Fähigkeiten alles, was in Kämpfen eingesetzt werden kann. Diese Fähigkeiten sind in fünf weiteren Kategorien eingeteilt. Diese bestehen aus Chaos, Frost, Illusion, Blut und Unheilig. Hier gibt es Basisfähigkeiten, Reisefähigkeiten und Ultimativefähigkeiten. Aus welchen Fähigkeiten du deinen Pool zusammenstellen willst, kommt ganz auf deinen Spielstil an.


Nach nur wenigen Sekunden in der Sonne kann es für den Vampir tödlich enden. Am Tage sollte, wenn es möglich ist, vermieden werden rauszugehen. (Quelle: GameZ.de)



Die Open World

Die große Welt ist voller tödlicher Gefahren. Alles ist einem feindlich eingestellt, solange man nicht über die richtigen Vampirkräfte verfügt. Ressourcen, welche für den Spielverlauf in hoher Stückzahl benötigt werden, lassen sich nur in einem bestimmten Gebiet der Map finden. Die Ländereien sind eingeteilt in die sechs Gebiete Farbane Woods, Dunley Farmlands, Cursed Forest, Silverlight Hills und Hallowed Mountains. Umso weiter wir in der Welt voranschreiten, desto gefährlicher und mächtiger werden die Feinde. Doch auch der Loot wird dabei immer wertvoller. In den verschiedenen Teilen des Landes gibt es immer wieder verschiedene Zonen und Patrouillen. Die Zonen sind immer einer der NPC Fraktionen angehörig. Beispielsweise gibt es die Grabstätten, welche zu den Skeletten gehören, Dörfer welche der Menschheit angehören und Wolfshölen, die von Wölfen regiert werden.



Mithilfe von auf der Map verteilten Portalen und Höhlenpassagen lässt sich die Welt schneller bereisen, als zu Fuß. (Quelle: Eurogamer.de)



Das Kampfsystem

Die Kämpfe gegen andere Spieler oder gegen NPC Kreaturen werden, wie für Survival-RPGs typisch, mit einer großen Auswahl an verschiedenen Waffen und Fähigkeiten geführt. Welche Waffen verwendet werden, hängt ganz vom Spielstil des Spielers ab. Neben schnellen Nahkampfwaffen wie einem Schwert oder zweihändigen Äxten, gibt es auch schwere Waffen wie Schlagkeulen/Hämmer. Wer nicht gerne im Nahkampf kämpft, der kann zwischen Armbrüsten und Speeren wählen.


Je nach dem Level der Ausrüstung sind diese Waffen stärker und haben eigene Kampffähigkeiten. Das Kampfsystem dreht sich viel um das Level der Ausrüstung. Hier levelt nicht der Spieler nach Kämpfen auf, sondern das Level des Spielers, was entscheidend bei Fights ist, wird durch seine Ausrüstungsstufen entschieden. Durch die Auswahl der verschiedenen Kampfmethoden kann jeder Spieler sich auf seinen Stil perfektionieren und alles vernichten, was ihm in den Weg kommt.



PVP ist eine Herausforderung für jeden Spieler, hier muss das Team aufeinander eingespielt sein und mit den Waffen umgehen können (Quelle: VG247.com)


Boss-Fights

Die Bossfights sind in diesem Spiel ebenfalls wichtig, denn nur durch die verschiedenen Bosse werden neue Fähigkeiten freigeschaltet. Hier hat jeder Boss eine zugeteilte Kategorie an Kampffähigkeiten (siehe der Vampir) und seinen eigenen Stil. An diesen Stil muss sich ein Spieler beim Kampf durch Equipment und eigenen Fähigkeiten anpassen, um den Boss zu besiegen. Nachdem der Boss getötet wurde, können wir sein "V Blood" trinken und erben die Kräfte des Bosses, wenn auch in etwas abgeschwächter Form. Die Bosse sind verteilt auf der Map zu finden. Einige haben zugeteilte Regionen, andere patrouillieren in einem Teil der Map umher. Auch bei ihnen gilt: Umso weiter nördlich sie sind, desto schwerer sind sie zu besiegen.



Einen Boss beim ersten Versuch zu besiegen gelingt selten. Oft muss man diesen mehrfach spielen, um gegen seine Angriffe gewappnet zu sein. (Quelle: Eurogamer)



Schloss, Diener & Multiplayer

Das Zentrum deines Spiels ist dein Schloss. Anfangs noch mit Holzpallisaden errichtet, entsteht schon bald eine Gothic Festung aus Steinmauern und einem Dach, welches dich vor der Sonne schützt. Dein Schloss kannst du hierbei einrichten und in verschiedene Abteilungen einteilen, in welche du deine Maschinerie zur Rohstoff-Produktion errichten kannst. Dein errichtetes Schloss kann von bis zu vier Spielern, welche in einem Clan zusammen spielen, bewohnt und benutzt werden. Die Anzahl an Burgen ist auf Servern begrenzt. Deshalb ist es gut mit Freunden zusammenzuspielen. Anzumerken ist, dass in einem Team der Kampf gegen Bosse deutlich einfacher ist, als alleine.


Zudem gibt es auch noch eine weitere Hilfe: Die sogenannten Diener. Das sind Menschen, welche durch einen Zauber des Vampirs zu Vampiren wurden. Diese Diener können von den Vampiren in Regionen der Map geschickt werden, um dort Ressourcen zu erfarmen. Diese Beutezüge der Diener dauern mehrere Stunden, bringen aber eine gute Menge an Ressourcen. Um seltene Ressourcen zu erhalten, müssen die Diener mit teurem Equipment hochgelevelt werden.


Dein Schloss lässt sich auf viele Wege dekorativ einrichten, um deinem Vampir ein passendes Zuhause seiner Träume bieten zu können. (Quelle: Eurogamer.de)



Fazit & Bewertung

V Rising ist ein Spiel welches sehr viel Spaß macht. Es ist erst vor wenigen Wochen im Early Access gestartet, doch schon jetzt bietet es für viele Stunden Spielspaß. Für nur 20€ ist das Spiel absolut zu empfehlen. Am meisten Spaß macht es mit vier Personen zu spielen. Doch auch wenn man es alleine spielt, ist es das Geld wert. Einzige Mankos sind hier, dass einem Spieler nicht erklärt wird, wie er an einige Ressourcen kommt und es teilweise lange Zeit benötigt diese Spielmechaniken herauszufinden. Dass das eigene Schloss mit Blutessenzen gefüttert werden muss um weiter zu bestehen, ist auf Dauer auch etwas störend. Wer für eine Woche in den Urlaub fährt, und keine Mitspieler hat, die das Schloss am Leben halten, wird nach dieser Woche wieder "neu" anfangen müssen, da sich sein Schloss dann selbst zerstört hat. Für Gelegenheitsspieler ist das wirklich ein echter Dorn im Auge.


Übrigens gibt es auch einen EGM Communityserver, welcher unter der IP 84.200.229.46:27023 zu finden ist. Schaut hier gerne mal vorbei!



Wertung


Umfang: 9/10

Gameplay: 8/10

Atmosphäre: 8,5/10

Spieldesign: 9/10

Einsteigerfreundlichkeit: 7/10

Singleplayer: 7/10

Multiplayer (Koop): 9,5/10

Preis-/Leistung: 10/10

Innovation: 8/10

Communityverbundenheit: 7/10


Gesamt: 83/100


Über den Verfasser:



Tim aka ItzCrazy (16) ist Schüler,

begeisterter Gamer und Filmfan.

Seit dem 7. Juli 2020 ist er

Mitglied der EGM-Community.

Kommentare 1

  • Wir hatten bei diesem Beitrag versehentlich die Kommentare deaktiviert gehabt. Ist jetzt geändert.

    Gefällt mir 1